Angst- und Panikstörungen

Auftreten - Wie häufig sind Ängste?

Jeder dritte Bundesbürger entwickelt irgendwann in seinem Leben eine Angsterkrankung.

Symptomatik - Wie äußern sich Ängste?

Angsterkrankungen zeichnen sich durch innere Anspannung, Unruhe, verstärkte Sorgen bis hin zu panikartigen Zuständen aus. Die Betroffenen haben oft das Gefühl, ganz allein mit ihren Ängsten zu sein, diesen ausgeliefert zu sein. Eine Agoraphobie zeichnet sich durch massives Vermeidugnsverhalten aus, man traut aus Angst sich nirgendwo mehr hinzugehen.

Therapie - Wie kann ich mit Ängsten umgehen?

Ein erster wichtiger Schritt ist das Erkennen der Ängste. Betroffene halten körperliche Symptome oft für lebensbedrohlich. Wer den Zusammenhang zu inneren Prozessen erkennt und versteht erlebt eine große Erleichterung.

 

Als weiterer Schritt werden Fertigkeiten erlernt, die es dem Betroffenen ermöglichen, die unangenehmen Gefühlen immer weiter in den Griff zu bekommen und ein zufriedenes Leben zu führen.

 

Zum Schluss legen wir den Fokus auf die Rückfallprophylaxe, also das Verhindern eines Wiederauftauchens der Ängste in der erlebten Heftigkeit.

Praxis für Psychotherapie

Laura Gentschow

Falkenhagener Str. 10

13585 Berlin-Spandau

Tel.: 030 / 22 006 222

info@psychotherapie-gentschow.de